ApcalisMänner, die Probleme mit ihrer Erektion haben, sollten zuerst verstehen, wie die männliche Erektion überhaupt funktioniert. Normalerweise handelt es sich dabei nämlich um eine reine Nervensache, wenn es zum Sex kommt und der Mann noch relativ jung ist. Grundsätzlich handelt es sich bei der männlichen Erektion um ein Signal, das vom Gehirn aus über das Rückenmark entsendet wird, bis das Signal im Schwellkörper des männlichen Penis ankommt. Erst dann kann sich der Schwellkörper mit Blut füllen, damit sich der Penis versteift und hart wird. Dieser Mechanismus ist allerdings sehr sensibel und kann durch unterschiedliche Kriterien gestört werden. Sowohl Stress, als auch Angst können zu einer Störung dieser Signale führen. Natürlich sind auch organische Ursachen mögliche Störfaktoren.

Der Penis wird wieder schlaff, bzw. wird dieser gar nicht steif, wenn der Mechanismus für die Erektion bei einem Mann gestört ist. So kann es sein, dass die gewünschte Erektion trotz sexueller Erregung komplett ausbleibt, obwohl sich der Mann den Sex mit seiner Partnerin wünscht.

Junge und ältere Männer mit Erektionsstörungen

Nicht nur bei jungen, sondern auch bei älteren Männern kommen entsprechende Erektionsstörungen häufig vor. Wiederholt sich die Situation, können Männer Potenzmittel, wie zum Beispiel Apcalis verwenden. So lässt sich die Angst bewältigen, es im Bett nicht zu bringen, denn Apcalis ist ein verlässliches Potenzmittel und wirkt so ähnlich wie das Markenpotenzmittel Cialis mit dem enthaltenen Tadalafil. Männer, die zu Apcalis greifen, können sich eine Erektionsfähigkeit von bis zu 36 Stunden erhoffen.

Die Erektion bei einem Mann

Wer als Mann auf seine Erektion für den Sex wartet, sollte wissen, wann der Penis tatsächlich steif wird. Immerhin bekommt ein Mann, bzw. ein junger Mann in den Zwanzigern öfter am Tag einen steifen erigierten Penis. Das bedeutet allerdings nicht, dass jede Erektion etwas mit sexueller Erregung zu tun haben muss. Daran kann allerdings der Mann erkennen, ob er überhaupt fähig ist, eine Erektion zu bekommen oder ob es grundlegende organische Ursachen hat, dass das männliche Glied einfach nicht stehen will. Auch nächtliche Erektionen sind etwas ganz Normales. Gesunde Männer können in der Nacht bis zu fünf Erektionen haben. Solche Erektionen dauern fünf bis 40 Minuten an, bzw. bleiben sogar noch länger erhalten. Männer erfahren gar nicht, dass sie eine nächtliche Erektion haben, denn davon wachen sie nicht auf.

Unterschiedliche Arten von Erektionen

Die Morgenlatte, bzw. die Morgenerektion kann ebenfalls für den Sex verwendet werden, denn diese ist nichts anderes, als die letzte nächtliche Erektion. Hat ein Mann grundsätzlich eine gesunde sexuelle Reaktion, zeigt sich dies anhand der Morgen-Erektion ganz deutlich. Wenn es keine Morgen-Erektion gibt, die man zum Beispiel für guten Sex am frühen Morgen verwenden kann, hilft ebenfalls das Potenzmittel Apcalis.

Wenn es tatsächlich Impotenz ist

Männer können auch dann eine Erektion bekommen, wenn sie den Harndrang zurückhalten. Ein Mann, der ganz dringend auf die Toilette muss und sich trotzdem noch etwas beherrscht, bekommt plötzlich eine Erektion, weil der Körper auf diesen Reiz stark reagiert. Ist auch eine solche Erektion nicht möglich, kann es tatsächlich die erektile Dysfunktion sein, die den Mann belastet. Im Volksmund wird die Krankheit auch als Impotenz bezeichnet und kann nur mit hilfreichen PDE fünf Hemmern oder chemischen Potenzmitteln, wie zum Beispiel Apcalis positiv behoben werden.

Mechanische Reize, die eine Erektion verursachen

Eine Erektion bei einem Mann kann natürlich auch durch mechanische Reize verursacht werden. Reibt zum Beispiel das männliche Glied an der Unterwäsche oder klemmt sich der Mann den eigenen Penis zwischen den Oberschenkeln ein, kann dies zu spontanen Erektionen und einem erigierten Glied führen. Je nachdem, ob solche Bewegungen bewusst herbeigeführt werden, weil sich der Mann selbst befriedigt oder an sich herumreibt, bzw. ob er nichts dafür tut, kann es immer wieder zu spontanen Erektionen mit oder ohne Absicht kommen. Jungen Männern sind solche spontanen Erektionen oft besonders peinlich.

Stimulation für den Sex

Männer, die durch sexuelle Fantasien eine Erektion bekommen, können diese ebenfalls durch ab Apcalis unterstützen, damit der Sex noch intensiver ausfällt. Oft spielt sich der Sex grundsätzlich im Kopf ab. Männer mit sexuellen Fantasien gibt es viele, so dass es hin und wieder Reize schafft, sich gemeinsam mit der Partnerin als Vorspiel einen Porno anzusehen. Kommt der Mann auch dann nicht in Fahrt, bzw. bleibt die Erektion immer noch aus, kann der Mann zum rezeptfreien Apcalis für bessere Ergebnisse greifen.

Optische Reize, die eine Erektion hervorrufen

Männer sind visuelle Wesen, was bedeutet, dass sie sich von einem erotischen Körper schneller angesprochen fühlen können. Das Ergebnis ist eine gesunde pralle Erektion. Wenn auch diese Reaktion gestört ist, kann sich der Mann ab Apcalis im Internet bestellen, um es einmal mit diesem Potenzmittel oder mit dieser Sexpille zu probieren. Erektionen können bei Männern zum Beispiel auch durch Gefühle oder eben durch Medikamente, wie ab Apcalis hervorgerufen werden. Trotzdem benötigt man bei Apcalis sexuelle Stimulation, damit die chemischen Substanzen eine Erektion hervorrufen können. Der Mann muss also Lust auf Sex haben und diesen Wünschen, damit sich eine Erektion überhaupt zeigen kann.